Die Liebe des Menschen zu seinem Tier ist so individuell wie der Mensch selbst..........


Katzenliebe ist.... 

–  sich ĂĽber der Badewanne die Zähne zu putzen, wenn das Doppelbecken mit zwei dösenden Katzen besetzt ist. 

–  mit Hund und Katze an der Leine spazieren zu gehen. 

–  der verspielten Katze eine Gummiente fĂĽr die Badewanne zu kaufen,damit es ihr auf dem Badewannenrand nicht langweilig wird, wenn die Besitzerin badet. 

–  sich um die Katze zu sorgen, wenn diese den Fahradfahrern nachrennt, um in die Radlerbeine zu beiĂźen. 

–  die Feuerwehr zu alarmieren und sich nur um die Katze zu sorgen, wenn Retter und Katze auf dem hohen Baum sind. 

–  wenn die Katze vom Balkon springt, um einen Fremden Eindringling in die Flucht zu schlagen - dieser jedoch ein Arbeiter auf einer Leiter ist. 

–  wenn die Katze als NeujahrsĂĽberraschung vom Crevettencoctail die Crevetten bekommt und man sich selbst mit der Sauce begnĂĽgt. 

–  beim FrĂĽhstĂĽck das BirchermĂĽsli auf dem Tisch unbeaufsichtigt zu lassen. 

–  beim Metzger gegrillte Hähnchenschenkel und kalten Schweinbraten zu kaufen, obwohl man selbst Vegetarier ist. 

–  das Japanische Lieblingsgericht fĂĽr die Katze zu kochen. 

–  sich selbst das Whiskas vom Finger zu lecken. 

–  wenn man selbst krank ist und die Katze bei einem imBett bleibt, obwohl sie lieber auf die Jagd gehen wĂĽrde. 

– sich bei einer Ehescheidung um die Katze zustreiten, jedoch nicht um die eigenen Kinder.

–  die Wohnzimmerlampe tiefer zu hängen, damit die Katze besser auf ihr sitzen und herumpendeln kann.

–  Nicht allzu laut zu schreien, wenn die Katze einen Meter ĂĽber dem Boden in den neuen Vorhängen hängt. 

–  Die Katze zur Arbeit mitzunehmen - auch wenn man in einem Vorhang-Nähatelier arbeitet. 

–  bei der BĂĽroarbeit nicht vorwärts zu kommen, da die Katze in der Schublade auf den Geschäftspapieren schläft. 

–  eines seiner Katzenkinder zur unentbehrlichen Sekretärin zu erklären, um es nicht weggeben zu mĂĽssen. 

–  die Wand mit einem Spannteppich zu tapezieren, damit die Katze besser hochklettern kann. 

–  beim Fischfang mit dem Boot auch an das VergnĂĽgen der Katze zu denken und diese mitzunehmen.

–  morgens um drei Uhr im Nachthemd und mit der Taschenlampe ausgerĂĽstet im GebĂĽsch herumzukriechen, während die gesuchte Mieze auf dem Balkon sitzt und vergnĂĽgt zuschaut.

–  dem kleinen Kind die geliebte Zwischenmahlzeit - Trockenfutter fĂĽr die Katze - wegzunehmen, obwohl beide davon gross und stark werden können.

–  wenn sich die Menschen auf den Boden oder harte StĂĽhle setzen, damit die Katzen auf dem bequemen Sofa schlafen können.

–  die Katze zu loben, wenn diese der Tierarztgehilfin ihre Krallen durchs Gesicht gezogen hat.

–  sich nicht zu beklagen, wenn das Bett mit fĂĽnf Katzen besetzt ist und man selbst keinen freien Platz mehr findet.

– zufrieden zu sein, dass man Untertan, der besten, schönsten und klügsten Katze der Welt sein darf.

zurĂĽck