Faltschnitt

Sie brauchen:
Schreibpapier oder Buntpapier
spitze Schere
Bleistift
Klebstoff

Bei Faltschnitten ist die wiederkehrende Regelmäßigkeit kennzeichnend. Durch die Treppenfaltung bietet sich die Möglichkeit, Schmuckstreifen herzustellen, mit denen Sie z.B. Glückwunschkarten oder Briefe hübsch gestalten können. Wir verwendeten einfaches Schreib- und Buntpapier, das sich auch bei mehrmaliger Faltung noch leicht schneiden lässt.

Das sollten Sie beachten
Wichtig ist, dass Sie die Treppenfaltung sauber und gleichmäßig ausführen. Die Breite der Faltung richtet sich nach Ihrem Motiv.

Beim Aufzeichnen des Motivs haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können so aufzeichnen, dass die Mittelachse (Symmetrieachse) mit dem 1. Bug der Faltung zusammentrifft (Abb.). Fertigen Sie zuerst eine Skizze, zeichnen Sie die Mittelachse ein und schneiden Sie eine Hälfte des Entwurfs ab. Dann die Schnittkante an den Bug der 1. Faltung legen und nachzeichnen oder aufpausen. Außerdem muss eine Verbindung zur Außenkante der Faltung bestehen, z.B. Hand, Blume, Flügelteil (Abb.). Besteht die Verbindung zur Außenkante nicht, fällt der Schnitt in Einzelteile auseinander. Zu dieser Möglichkeit des Aufzeichnens sehen Sie als Beispiele das Mädchen und den Schmetterling auf dem Foto.

Sie können auf der 1. Faltung aber auch ein ganzes Motiv aufzeichnen. Dies ist dann der Fall, wenn Ihr Entwurf nicht symmetrisch ist (Kasperle auf dem Foto) und die Mittelachse nicht gezogen werden kann. Wichtig ist, dass dieser Entwurf eine Verbindung zum 1. Bug und zur Außenkante hat (z. B. Hände des Kasperles).

Wenn Sie Buntpapier verwenden, müssen Sie bei der Faltung darauf achten, dass die linke Seite oben liegt. Auf diese Seite zeichnen Sie dann das Motiv. Evtl. noch sichtbare Bleistiftstriche sind nun nach dem Ausschneiden und Öffnen der Faltung auf der Rückseite.