Stoffpüppchen

Sie brauchen:
50 cm rosa Baumwollstoff, 90 cm breit
Filz- und Stoffreste für die Kleider
dünnes Schleifenband für das Mädchen
Stickgarn und Nadel zum Aufsticken der Gesichter
Garn oder Wolle für die Haare
ca. 6 Druckknöpfe
Schaumgummischnipsel oder Stoffreste, evtl. zerschnittene Nylonstrümpfe
dünnes Gummiband
Schere
Faden
Bleistift
Handarbeitspapier 2,5 cm pro Karoseite


Weiche Stoffpuppen waren schon immer sehr beliebt. Außerdem sind sie einfach und preiswert herzustellen. Verwenden Sie für die Puppe am besten farb- und kochfeste Materialien, damit Sie sie später waschen können.

1. So arbeitet man die Körper
Übertragen Sie unser Schnittmuster von Abb. 1 in voller Größe auf Ihr Handarbeitspapier und schneiden Sie danach den Stoff für 2 Püppchen aus. Nähen Sie zwei Figuren aus rosa Baumwolle und ziehen sie ihnen Filzschuhe in einer Farbe an, die zu der Kleidung passt (siehe Abb. 1).

Zuerst nähen Sie die Beinteile paarweise zusammen und lassen sie oben offen. Dann nähen Sie die beiden Körperfeile aneinander, lassen aber unten am Ende und oben am Kopf eine Öffnung. Wenden Sie die Beine und den Körper auf die rechte Seite und nähen Sie die Beine mit kleinen Stichen an den Körper. Nun stopfen Sie zuerst Arme und Beine, dann den Körper und den Kopf gut aus, zum Schluss nähen Sie die obere Öffnung am Kopf mit kleinen Stichen sauber zu. Damit Arme und Beine beweglicher werden, näht man sie am oberen Ende ab. Für die Stiefel näht man zuerst die oberen Schuhteile zusammen. Dann werden die Sohlen eingenäht und der fertige Schuh über den Fuß gezogen. Nähen Sie Schlingen aus Baumwollgarn oder Wolle als Haare am Kopf fest und sticken Sie jeder Puppe ein Gesicht auf. Beispiele finden Sie hier.

2. Die Kleidung des Jungen
Übertragen Sie die Schnitteile 1, 2, 3, 4 und 5 von Abb. 2 in voller Größe auf Ihr Handarbeitspapier. Legen Sie den Schnitt auf den Stoff und schneiden Sie danach den Stoff aus: 1mal Teil 1 und Teil 5, 2mal die Teile 2 (1 mal seitenverkehrt) und 3 und 4. Achten Sie darauf, dass die Kanten der Teile 1, 3 und 4 zum Zuschneiden an den Stoffbruch gelegt werden müssen. Für das Hemd näht man die beiden Vorderteile an das Rückenteil (rechts auf rechts). Nähen Sie entlang den Schultern und Seitennähten zusammen und lassen Sie die Armlöcher und die vordere Mitte offen (siehe Abb. 5 a). Nähen Sie jeden Ärmel zu einem Zylinder (rechts auf rechts) zusammen (siehe Abb. 5 b). Wenden Sie das Hemd und die Ärmel auf die rechte Seite und nähen Sie die Ärmel in die Armlöcher.

Nähen Sie einen schmalen Saum entlang den Rändern der Vorderteile und am unteren Rand. Versäubern Sie den Halsausschnitt mit schmalen Schrägstreifen, ebenso den unteren Rand der Ärmel. Dies ergibt zugleich einen Kragen und Armelbündchen. Nähen Sie vorne Druckknöpfe fest, damit Sie das Hemd schließen können.

Für den Overall wird jedes Hosenbein zu einem Zylinder genäht (siehe Abb. 4) und die Zylinder entlang der Punkte A - B - C zusammengenäht (siehe Abb. 4). Säumen Sie die Taillenlinie und die Hosenbeinenden. Nähen Sie einen schmalen Saum entlang dem Latzstück und nähen Sie den Latz an der Taille des Overalls fest. Die Latzbänder werden am Rücken über Kreuz gelegt und an der hinteren Taillenlinie angenäht.

3. Die Kleider für das Mädchen
Übertragen Sie für die Bluse die Schnitteile 6, 7 und 8 in voller Größe auf Ihr Handarbeitspapier und schneiden Sie aus dem vorhandenen Stoff einmal Teil 6 und zweimal die Teile 7 (eines seitenverkehrt) und 8 aus. Teil 6 wird dabei an den Stoffbruch gelegt.

Nähen Sie die Vorderteile wie bei dem Hemd an das Rückenteil. Nähen Sie an jedem Ärmel einen Saum entlang der langen geraden Seite. Dieser Saum sollte so breit sein, dass man dünnes Gummiband durchziehen kann. Dann werden die kurzen Seiten jedes Ärmels zusammengenäht und die Armkugel wird eingereiht (siehe Abb. 3 a). Ziehen Sie an den Enden des Reihfadens, damit sich der Stoff an der Armkugel kräuselt (siehe Abb. 3 b), danach wird jeder Ärmel in das entsprechende Armloch gesetzt und festgenäht. Schieben Sie dabei die Kräuselfalten gleichmäßig zurecht. Ziehen Sie dünnes Gummiband durch die Ärmelbündchen, damit sie sich als Puffärmel leicht kräuseln (siehe Abb. 3 c). Säumen Sie die Ränder der vorderen Mitte, den Halsausschnitt und den unteren Rand ein.

Verzieren Sie den Ausschnitt und die Puffärmel mit einer Borte oder Litze.

Für den Rock werden 2 Stoffteile zugeschnitten, das eine 50 x 12,5 cm, das andere 25 x 7,5 cm (für das Bündchen an der Taille). Bei dem größeren Teil nähen Sie die 12,5 cm langen Seiten bis zur Hälfte zusammen, die andere Hälfte wird an beiden Seiten eingesäumt. Dadurch erhalten Sie die Öffnung für die Taille.

Legen Sie das Bündchen der Länge nach rechts auf rechts in der Hälfte zusammen und nähen Sie jedes schmale Ende zusammen. Wenden Sie das Bündchen auf die rechte Seite. Reihen Sie die obere Rockante ein und ziehen Sie sie auf die richtige Weite zusammen. Nähen Sie daran das Bündchen fest (siehe Abb. 6). Das Bündchen wird mit kleinen Druckknöpfen geschlossen. Nun kann das Püppchen angezogen werden. Binden Sie ihm aus Stoffresten einen passenden Schal um.