Pudel

Sie brauchen:
50 cm Webpelz oder Astrachan
22,5 cm quadratischen Filz für das Innere der Ohren und Pfoten
Plastikaugen (oder Faden zum Aufsticken der Augen)
Nähseide und Stickgarn
2 Kleiderbügel aus Draht
Kapok oder anderes Material zum Ausstopfen
Lederrest oder Plastikstück für die Nase
Karton für das Schnittmuster
Bleistift und Karopapier
Schleife für das Halsband


Der reizende schwarze Pudel und sein weißer Freund sind beide 37,5 cm hoch. Damit der schwarze Pudel möglichst naturgetreu nachgebildet wird, haben wir einen lockigen Pelz gewählt, während der weiße Pudel aus einem weichen weißen Webpelz genäht wurde. Wenn Sie mit einem stark gelockten Pelz arbeiten, brauchen Sie zusätzlich für das Kopfbüschel einen langhaarigen Pelz. Falls Sie keinen zur Hand haben, können Sie die Kopfhaare auch aus schwarzen Wollquasten herstellen.

Für die Nase haben wir aus glattem Leder einen Kreis ausgeschnitten. Statt Leder kann man auch Plastik nehmen. Wenn Sie wollen, können Sie die Nase auch mit einem Glanzgarn aufsticken. Für das Halsband haben wir eine Schleife gewählt. Sie können aber auch ein Plastikband oder ein echtes Halsband mit Hundeleine umlegen.

1. So beginnen Sie
Übertragen Sie unser Schnittmuster aus Abb. 1 in voller Größe auf Karopapier. Wir haben bereits eine Saumzugabe von 6 mm rundherum eingeschlossen. Schneiden Sie die Schnitte aus und legen Sie sie auf die linke Seite des einfach gelegten Pelzes. Achten Sie darauf, dass der Pelzstrich in Pfeilrichtung verläuft. Schneiden Sie nur eine Pelzschicht auf einmal. Beim Zuschneiden der Teile muss darauf geachtet werden, dass Körper und Unterleib gegengleich geschnitten werden. Den Kopfzwickel brauchen Sie nur einmal. Aus einem übriggebliebenen Pelzstück schneiden Sie einen Streifen für den Schwanz. Für die Ohren und Pfoten verwenden Sie Filz. Wählen Sie Filz in der Pelzfarbe oder in einer kontrastierenden Farbe. Sehr natürlich sehen Ohren mit rosa Filzfutter aus. Schneiden Sie 2mal die Ohren und 4mal die Pfoten aus.

2. So nähen Sie die Ohren
Legen Sie 2mal ein Pelz- und ein Filzohr so zusammen, dass die rechte Pelzseite innen liegt. Nähen Sie entlang den Seiten und lassen Sie die Ohren unten offen (siehe Abb. 3). Wenden Sie zum Schluss die Ohren auf die rechte Seite.

3. So nähen Sie den Körper
Nähen Sie jeweils rechts auf rechts die vollständigen Körperhälften und den Unterleib paarweise zusammen. Halten Sie sich an Abb. 1 und nähen Sie jedes Paar von A nach B, von C nach D und von E nach F, lassen Sie dabei das untere Fußstück und die obere Seite der Beine offen. Nähen Sie die beiden vollständigen Körperteile zwischen A und G zusammen. Stecken Sie mit Nadeln den Kopfzwickel so fest, dass die Punkte aufeinanderliegen. Die rechte Pelzseite liegt innen. Dann stecken Sie die Ohren an den vorgesehenen Stellen fest. Die Ohren werden zwar mit der rechten Seite nach außen angebracht, sie müssen jedoch innerhalb des Kopfes liegen, da der Körper rechts auf rechts liegt.

Wenden Sie deshalb den Kopf auf die rechte Seite und prüfen Sie, ob die Ohren an den richtigen Stellen sitzen und das Innere der Ohren (aus Filz) am Kopf anliegt. Dann nehmen Sie die linke Seite wieder nach außen und nähen den Zwickel und die Ohren an, indem Sie von der Nase aus nach hinten nähen. Nähen Sie dann weiter am Rücken entlang bis Punkt F.

4. So werden die Pfoten eingesetzt
Nähen Sie die Pfoten sauber in die Öffnungen am Fuß ein. Achten Sie darauf, dass der Saum rundherum 6 mm breit ist. Nähen Sie nun den Unterleib rechts und links von außen her ca. 7,5 cm zu. Lassen Sie eine Öffnung, die so groß ist, dass der Pudel später leicht ausgestopft werden kann. Achten Sie darauf, dass alle Nähte sauber genäht sind und wenden Sie dann den Pudel auf die rechte Seite.

5. So wird der Hund ausgestopft
Stopfen Sie zuerst den Kopf aus; er soll fest, aber nicht zu hart ausgestopft werden. Dann können Sie die Augen annähen. Sollte der Hund aber für ein sehr kleines Kind bestimmt sein, empfehlen wir Ihnen, die Augen aufzusticken. Wir haben unsere Hunde außerdem mit Draht versteift, damit sie besser stehen. Auch dies empfiehlt sich bei ganz kleinen Kinder nicht. Das Verstärken der Beine mit Draht ist nicht schwer. Nehmen Sie dazu 2 Kleiderbügel aus Draht und schneiden Sie den Haken ab. Dann biegen Sie die Bügel wie in Abb. 4 gezeigt, zusammen. Wenn die Beine leicht ausgestopft sind, werden die zusammengebogenen Bügel so eingefügt, dass die U-förmige Wölbung am Rückenende des Pudels liegt. Dadurch werden die Beine stabilisiert, dann stopft man die Beine so lange aus, bis der Draht fest in den Beinen eingebettet ist. Achten Sie darauf, dass die Drahtenden gut abgedeckt sind, so dass sie auch beim Spielen nicht durch den Pelz stoßen können. Zur Sicherheit kann man sie auch noch mit Schaumgummi umwickeln.

6. Ausarbeitung
Für den Schwanz wird der Pelzstreifen links auf links der Länge nach in der Mitte gefaltet. Wenn Sie wollen, können Sie ihn zusätzlich mit Draht versteifen, dies ist, wie schon erwähnt, für kleinere Kinder nicht empfehlenswert. Klappen Sie die Kanten nach innen und nähen Sie sie mit überwändlichen Stichen zu. An einem Ende wird ein Pompon angenäht. Dafür schneidet man zwei Kartonkreise mit 3,7 cm Durchm. Aus der Mitte dieser Kreise werden zwei kleinere Kreise mit 1,2 cm Durchm. herausgeschnitten. Legen Sie die beiden Kartonkreise aneinander und wickeln Sie Wolle in der entsprechenden Farbe (schwarz oder weiß) so lange herum, bis das Loch gefüllt und der Karton nicht mehr zu sehen ist. Dann sticht man mit der Schere zwischen die beiden äußeren Kartonkanten und schneidet die Wolle rundherum auf. Die Mitte der aufgeschnittenen Wolle wird mit einem Faden fest abgebunden. Ziehen Sie den Karton vorsichtig heraus und drehen Sie den Pompon leicht zwischen den Handflächen, damit er gleichmäßig rund wird. Nähen Sie den Schwanz fest an den Körper.

Damit das Naschen etwas glänzt, näht man einen Leder- oder Plastikkreis von 1,2 cm Durchm. fest oder stickt die Nase mit schwarzem Glanzgarn auf. Dann wird das Maul aufgestickt.

Für das Pelzbüschel auf dem Pudelkopf wird eine schwarze Wollquaste oder ein Pelzrest am Kopf befestigt. Binden Sie dem Tier eine hübsche Schleife um den Hals, die sie mit ein paar Stichen zusätzlich befestigen können. Noch wirkungsvoller, aber nicht gerade billig, ist ein echtes dekoratives Hundehalsband vom Fachgeschäft. Wenn Sie einen weichen Pelz gewählt haben, können Sie ihn nun mit einer Bürste zurecht bürsten und etwas aufbauschen. Lockiger Webpelz darf nicht gebürstet werden, da der Stoff durch das Bürsten beschädigt wird.