Nilpferd

Sie brauchen:
1,80 cm grünen Cord, 90 cm breit
Füllmaterial
1 bunten Baumwollstoffrest
rote Zackenlitze
rote Wolle
Papier
Bleistift
Nähzeug
Nähmaschine


Unser drolliges Nilpferd lädt zum Reiten, Knuddeln und Spielen ein.

1. So stellen Sie den Schnitt her
Vergrößern Sie zunächst alle Schnitteile nach dem Rastermaß auf Papier. Schneiden Sie das Papiermuster aus. Kontrollieren Sie, ob das seitliche Körperteil Nr. 1 mit dem inneren Beinteil Nr. 4 in den unteren Konturen übereinstimmt. Legen Sie das Schnittmuster nach unserem Schnittauflageplan (Abb. 1) auf Ihren Stoff. Beachten Sie, dass Cord einen Strich hat (Pfeile auf den seitlichen Körperteilen). Sie benötigen Teil 1 = seitliches Körperteil 2mal, ebenso Teil 4 = inneres Beinteil. Der Kopf, Teil 5, wird ebenfalls 2mal ausgeschnitten. Teil 2 = Rückenkeil, schneiden Sie 1mal aus, ebenso Teil 3, den Kopfkeil. Wir haben die beiden Keile in unserem Schnittmuster nur zur Hälfte eingezeichnet, Die gestrichelte Linie zeigt den Bruch. Die Ohren = Teil 6 schneiden Sie 2mal aus grünem Cord zu und 2mal aus dem gemusterten Baumwollstoff. Die Augen schneiden Sie aus Baumwollresten zu. Schneiden Sie 4 Fußsohlen, Teil 7, aus grünem Cord zu.

2. So nähen Sie den Kopf
Legen Sie auf die rechte Seite eines Kopfteils das Gesicht provisorisch auf. Die Anordnung der Nasenlöcher legen Sie mit Papierkreisen. Wenn Ihnen der Gesichtsausdruck des Nilpferdes gefällt, stecken Sie die Augen fest und umfahren die Papierkreise mit Schneiderkreide. Applizieren Sie die Augen mit Zickzackstichen. Die Nasenlöcher werden nur mit Zickzackstichen aufgenäht. Wählen Sie dazu eine kontrastierende Farbe. Als Maul nähen Sie eine breite rote Zackenlitze auf. Als nächstes werden die Ohren genäht. Legen Sie dazu je ein Cord- und ein Baumwollohr rechts auf rechts zusammen. Nähen Sie entlang der Rundung. Die untere gerade Naht bleibt zum Wenden offen. Wenden Sie die Ohren. Streichen Sie die Naht aus und stecken Sie eine kleine Falte. Markieren Sie die untere Mitte der beiden Kopfteile, ebenso die Mitte des Kopfkeiles. Legen Sie den Keil rechts auf rechts so auf ein Kopfteil, dass die Markierungen (*) zusammenfallen. Stecken und heften Sie nun den Keil zu den Seiten hin und nähen Sie ihn an. Wiederholen Sie den Vorgang: Nähen Sie das 2. Kopfteil an die andere Seite des Keils rechts an rechts. Der Keil endet etwa in Augenhöhe des Nilpferdes. Jetzt werden die oberen Kopfhälften zusammengenäht. Dabei werden die Ohren mit eingenäht.

Stecken Sie die Ohren in ihre Position zwischen den beiden Kopfteilen. Die Rundung zeigt dabei nach unten. Das innere farbige Ohr liegt auf der bereits applizierten Gesichtshälfte, Nähen Sie die obere Kopfnaht von einem Zwickel über beide Ohren. Auf der anderen Seite lassen Sie eine Öffnung zum Wenden und Ausstopfen. Wenden Sie den Nilpferdkopf und stopfen Sie ihn gut aus. Die offene Naht schließen Sie mit kleinen Stichen von Hand.

3. So nähen Sie den Körper
Legen Sie zunächst je 1 Körperhälfte und 1 inneres Beinteil rechts auf rechts zusammen und nähen Sie die Beinnähte. Die unteren Enden bleiben für das Einsetzen der Sohle offen.

Heften Sie in jede der unteren Beinöffnungen eine Sohle und nähen Sie sie ein. Schließen Sie die Verbindungsnaht zwischen den beiden Beinteilen. Dabei lassen Sie unten am Bauch ca. 20 cm dieser Naht offen. Damit das Nilpferd den typischen breiten Rücken bekommt, erhält es einen Rückenkeil. Er wird zwischen die bei den seitlichen Körperteile genäht. Zunächst nähen Sie jedoch den Abnäher im Rückenkeil (siehe Punktlinie in Musterzeichnung). Fügen Sie nun den Keil ein. Nähen Sie dabei zunächst die breite Keilstelle an die beiden breiten Bein-Innenseiten.

Nähen Sie dann die Seitennähte. Wenden Sie den Nilpferdkörper. Arbeiten Sie alle Teile deutlich heraus. Streichen Sie die Nähte gut aus. Beginnen Sie mit dem Ausstopfen. Stopfen Sie zuerst die Beine fest aus, danach den Körper. Für den Nilpferdkörper benötigen Sie sehr viel Füllmaterial. Sie müssen nicht unbedingt Füllwatte verwenden, alte zerschnittene Nylonstrümpfe, kleine Stoffreste, Wollreste oder Schaumgummischnipsel sind auch geeignet. Nach dem Ausstopfen nähen Sie die letzte Naht mit festem Zwirn von Hand zu. Der Kopf wird ebenfalls mit festem Zwirn am Körper befestigt. Das Schwänzchen entsteht aus einer dicken roten Wollkordel. Er wird mit einigen Stichen am Nilpferdpopo befestigt.