Braunbär

Sie brauchen:
braunen Webpelz, 90 x 90 cm
hellbraune oder beige Webpelz-, Satin- oder Filzreste für Pfoten, Tatzen und Ohren
2 Glasaugen
Füllung zum Ausstopfen
Faden und Stickgarn für das Gesicht
Handarbeitspapier, 1 Karo = 2,5 cm Seitenlänge
Bleistift
Schere


Unser Braunbär ist ca. 90 cm hoch. Übertragen Sie unsere Schnitte in Abb. 1 in voller Größe auf Ihr Handarbeitspapier. Vermerken Sie darauf auch die Buchstaben und Schnittnummern sowie die Abnäher im Rückenteil. Legen Sie die ausgeschnittenen Papierschnitte auf den Pelz, Filz oder Satin und schneiden Sie danach aus.

Folgende Teile werden aus Pelz zugeschnitten: Teil 3 und 6 je 1mal, Teile 1, 2, 4 und 5 je 2mal, davon ein Teil immer seitenverkehrt, 2mal die Teile 7 und 8. Aus beigem Pelz, Satin oder Filz werden außerdem die Teile 8, 9 und 10 zugeschnitten. Schneiden Sie nach dem Plan von Abb. 2 zu. Sollten Sie aus irgendeinem Grund die Schnitt-Teile anders als auf unserem Zuschneideplan auflegen müssen, achten Sie bitte darauf, dass der Pelzstrich immer in der gleichen Richtung verläuft. Bevor Sie die Papierschnitte vom Rückenteil entfernen, sollten Sie noch einmal nachprüfen, ob die Abnäher eingezeichnet sind.

1. So wird der Körper gearbeitet
Nähen Sie die beiden Vorderteile rechts auf rechts zusammen, und zwar genau entlang der Linie AB. Heften und nähen Sie die Abnäher an beiden Rückenteilen.

Schneiden Sie die Abnäher auf und bügeln Sie sie flach (Abb. 3). Nun können beide Rückenteile entlang der mittleren Nahtlinie CD zusammengenäht werden (rechts auf rechts). Immer noch rechts auf rechts werden die Seitennähte zwischen Vorder- und Rückenteil und die inneren Beinnähte zusammengenäht. Lassen Sie aber am Hals und an den Beinen eine Öffnung (siehe Abb. 4). Schneiden Sie die Nähte an allen Kurven leicht ein. Für die Füße werden zuerst die oberen Fußteile entlang der Linie EF rechts auf rechts zusammengenäht (siehe Abb. 5a und b), danach heftet und näht man die Sohlen dazwischen und schneidet die Nähte ebenfalls ein. Diese Fußteile heften und nähen Sie dann an das Beinende (rechts auf rechts). Achten Sie darauf, dass die Naht des Fußteils hinten liegt (siehe Abb. 5 c und d).

Wenden Sie den Körper auf die rechte Seite und stopfen Sie ihn gut aus. Beginnen Sie mit den Armen und Beinen; stopfen Sie aber die Gelenke oben an den Armen und Beinen nicht zu stark aus, damit sich später beim Sitzen des Bären die Gliedmaßen bewegen lassen. Nehmen Sie zum Ausstopfen Schaumgummi, Kapok, Sägemehl oder Stoffreste. Wir haben Sägemehl verwendet. Es eignet sich gut für große Gegenstände und ist billig.

2. So wird der Kopf gearbeitet
Heften und nähen Sie rechts auf rechts ein seitliches Kopfteil an das Mittelteil des Kopfes. Nähen Sie entlang GH (siehe Abb. 6). Heften und nähen Sie weiterhin die seitlichen Kopfteile entlang der Linie Hl zusammen, damit erhalten Sie die Mittelnaht des Kopfes. Für die Ohren heften und nähen Sie ein braunes Webpelzohr an ein beiges Innenohr aus Satin, Filz oder hellem Pelz. Nähen Sie die Ohren rechts auf rechts zusammen und lassen Sie eine Öffnung zum Wenden (siehe Abb. 7). Schneiden Sie die Nähte leicht ein und wenden Sie die Ohren auf die rechte Seite. Nähen Sie die beiden Hinterkopfteile entlang der Linie JK zusammen (rechts auf rechts), so erhalten Sie die mittlere Hinterkopfnaht. Nähen Sie den Hinterkopf rechts auf rechts an das vordere Kopfteil. Nähen Sie gleichzeitig die Ohren mit ein. Achten Sie darauf, dass sie nach vorne zeigen, wenn man den Kopf wendet (siehe Foto). Wenden Sie den Kopf auf die rechte Seite.

Für die Schnauze falten Sie Teil 6 (Schnauzenstück) in der Mitte (Abb. 8 a) und heften und nähen es zusammen. Diese Naht bildet die Mitte des Gesichts. Naht einschneiden und auseinander bügeln. Falten Sie die Schnauze tütenförmig mit der Naht in der Mitte (Abb. 8 b), und nähen Sie sie an der Spitze ab (Abb. 8 c). Nun wird die Schnauze auf die rechte Seite gewendet und ausgestopft. Nähen Sie die Schnauze an den Kopf, ihr mittlerer Saum muss mit der Mittelnaht am Kinn übereinstimmen. Die Kanten werden nach innen geklappt und die Schnauze mit kleinen Hohlsaumstichen festgenäht.

Wenn Sie Augen an Drahtstielen verwenden, muss nun der Kopf ausgestopft werden. Damit die Augen mehr Ausdruck bekommen, können Sie unter die Glasaugen Filzkreise kleben. Wenn Sie die Augen aufsticken wollen, tun Sie dies am besten erst, wenn der Kopf voll ausgestopft ist. Klappen Sie die Ränder am Hals etwas nach innen und nähen Sie den Kopf mit festem Faden und kleinen unsichtbaren Stichen am Körper fest.

3. Ausarbeitung
Nähen Sie die Pfoten an die Armenden und klappen Sie dazu alle Ränder etwas nach innen. Damit die Tatzen und Pfoten natürlicher aussehen, können Sie noch mit dickem Stickgarn Klauen aufsticken (siehe Abb. 9). Nase und Maul werden ebenfalls aufgestickt Für den Backenbart arbeitet man eine Reihe aus französischen Knötchenstichen.