Aschenputtel

Sie brauchen:
Baumwolle oder Filz, 2 Teile von 60 x 45 cm (fleischfarben)
2 Scharniere aus Holz (3.7 cm)
Stoffreste aus dem Nähkästchen für die Puppenkleider
Schleife
Borte
zwei sehrkleine Vorhangringe für die Zigeunerohrringe
Stickgarn
Nähseide
Nadel und Schere
Kapok oder Schaumstoffflocken zum Ausstopfen
Farbe für die Wangen
Karopapier
Bleistift


In dieser originellen 57,5 cm großen Puppe sind zwei Figuren aneinander gefügt. Sie stellen die Märchenfigur Aschenputtel dar - einmal im einfachen Gewand der Magd, zum anderen im schönen Ballkleid. Man muss das Püppchen nur auf den Kopf stellen und das Kleid umstülpen - und schon ist die Wandlung vollzogen.

1. So werden die Körper der Puppen gearbeitet
Übertragen Sie das Schnittmuster von Abb. 1 in der vollen Größe auf 2,5 cm Karopapier. Dann schneiden Sie 4 Teile für den Körper und 8 Teile für die Arme aus. Achten Sie darauf, dass von einem Stoff, bei dem Sie die Rückseite nicht als rechte Seite verwenden können, 4 Teile für die Arme gegengleich zugeschnitten werden müssen. Dann näht man 2 Körper: Legen Sie dazu die Körperteile paarweise rechts auf rechts aufeinander und nähen Sie sie mit einer 6 mm breiten Naht zusammen. Die untere Kante wird jeweils offen gelassen. Schneiden Sie an den Rundungen der Naht leicht ein und wenden Sie die Körper auf die rechte Seite. Nun nähen Sie ebenfalls rechts auf rechts 4mal die Arme paarweise zusammen, lassen aber eine Öffnung zwischen den zwei Strichen. Schneiden Sie die Rundungen am Handgelenk und Daumen in der Naht leicht ein und wenden Sie sie auf die rechte Seite. Wenn Sie Scharniere einsetzen wollen, damit die Arme beweglich sind, stopfen Sie nun Kopf und Arme aus, aber nur bis zum unteren Strich des Oberarms (Abb. 2). Zum Einsetzen der Scharniere löst man als erstes die äußere Scheibe (siehe Abb. 2), steckt die andere Scharnierhälfte in den Oberarm und drückt die beiden Metallzinken an der Stelle durch den Stoff, wo wir den Kreis eingezeichnet haben. Stecken Sie die Zinken dann durch den Körper, ebenfalls an der durch den Kreis gekennzeichneten Stelle. Der Daumen muss nach vorne zeigen. Bringen Sie die Scheibe wieder an und öffnen Sie die Zinken, wie bei einer Briefklammer. Stopfen Sie nun die Arme fertig aus, klappen Sie die Kanten nach innen und nähen Sie sie mit überwändlichen Stichen an. Stopfen Sie beide Körper fest aus. besonders kompakt soll die Füllung jeweils am Hals sein. Wenn Sie keine Scharniergelenke an den Armen anbringen, werden die Arme an den Schultern festgenaht. Nähen Sie die Arme so an, dass Sie beim Umdrehen der Puppe leicht nach unten fallen. Sie sollten nicht steif abstehen Klappen Sie die Kanten an der Taille nach innen und nahen Sie die beiden Körper in der Mitte zusammen.

Die Augen werden mit weißem, braunem und blauem Stickgarn aufgestickt. Als Zigeunerin erhalt Aschenputtel braune Augen, festlich geschmückt aber blaue Augen. Der Mund wird bei beiden Püppchen in Rot aufgestickt. Malen Sie die Wangen jeweils mit roter Farbe an Bei der festlich gekleideten Puppe sind die Haare blond, bei der anderen braun Wickeln Sie für das Püppchen im Zigeunerkostüm einen etwa 45 cm langen braunen Wollstrang. Nähen Sie die Mitte des Stranges in der Mitte des Kopfes fest. Lassen Sie ein paar Strähnen auf den Seiten herunterhängen und führen Sie die übrigen nach hinten. An dem festlich gekleideten Püppchen nähen Sie als Haare Schlingen in gelber Wolle an.

2. Aschenputtels Kleid
Übertragen Sie die Teile aus Abb. 3 in voller Größe auf Ihr Karopapier Schneiden Sie aus Schnitt A den Rücken und legen Sie ihn an der Webkante wie angegeben an (ein Stück seitenverkehrt schneiden) Legen Sie Teil B an den Stoffbruch und schneiden Sie ein Vorderteil Schneiden Sie zwei Ärmel. Für den Rock schneiden Sie aus einem karierten Stoff ein Rechteck von 27,5 x 75 cm und für den unteren Besatz einen 5 cm breiten Streifen aus einem kontrastierenden Stoff. Nähen Sie die Bluse zusammen und verzieren Sie den Hals und die Ärmel mit einer hübschen Borte oder Spitze. Ziehen Sie der Puppe das Oberteil an, wenden Sie die Kanten am Rücken entlang der Mittellinie nach innen, und nähen Sie sie mit kleinen Stichen zusammen. Kräuseln Sie die Rüschenborte und nähen Sie sie an die untere Rockante; danach wird die hintere Mittelnaht des Rocks zugenäht. Nähen Sie einen Saum, kräuseln Sie dann die Taille des Rockes, damit sie um den Körper herum richtig sitzt. Ziehen Sie nun der Puppe den Rock an und nähen Sie ihn an der Taillenlinie fest. Schneiden Sie aus einem hübschen bunten Stoffrest ein Dreieck für das Kopftuch und nähen Sie die beiden Ohrringe an den Ohren fest.

3. Ballkleid
Dieses Kleid haben wir aus Lurexstoff genaht. Der Rock ist 32,5 cm lang und wird an das Oberteil genäht und am Rücken geschlossen. Die beiden Röcke müssen entlang der Naht und am unteren Saum zusammengenäht werden, damit sie sich in einem Stuck umdrehen lassen. Kräuseln Sie das Oberteil am Hals, so dass ein Kragen entsteht. Über den Haaren wird noch eine Silberborte angebracht und um die Taille ein Samtband gebunden.