Tipps zum Puppenbasteln


Kuscheltiere sind ein beliebtes Spielzeug für groß und klein.
Beginnen Sie mit einem einfachen Spielzeug. Große Gegenstände sind leichter anzufertigen als kleine. Vergrößern Sie das Muster nach dem Rasterschnitt. Nehmen Sie dazu dünnes Packpapier und teilen es in Quadrate ein, Die genauen Maße dieser Quadrate sind jeweils angegeben. Mit Hilfe der Quadrate zeichnet man das Schnittmuster und schneidet es aus. Achten Sie darauf, dass Sie beim Zuschneiden des Stoffes genau wissen, welches Teil 2-, 3- oder 4mal zugeschnitten werden muss, man braucht immer zwei Beine, zwei Arme, 4 Ohrenstücke etc. Manche Teile können direkt am Stoffbruch zugeschnitten werden und sind daher in der Mitte ohne Naht. Passen Sie auch auf, dass Sie nicht aus Versehen zwei rechte Teile anstatt eines linken und eines rechten zuschneiden. Haben Sie einmal diesen Fehler gemacht, ist der Stoff verdorben. Bei Vorder- und Rückenteil legen Sie deshalb immer das ausgeschnittene Papier einmal rechts und einmal links auf den Stoff.

1. Welche Stoffe eignen sich?
Wenn Sie ein Spielzeug für ein kleines Kind machen, nehmen Sie waschbares Material und auch eine waschechte Füllung zum Ausstopfen. Wenn Sie ein Maskottchen oder etwas ähnliches basteln wollen, können Sie natürlich auf Material zurückgreifen, dass schwerer zu waschen ist oder das man reinigen muss. Nylon oder Webpelz eignen sich gut für Spielzeugtiere wie Häschen, Teddybären etc., ebenso gut eignet sich Baumwollstoff. Man kann die Spielsachen mit Schaumgummischnipsel, Kapok, Synthetik-Watte etc. füllen. Schaumgummi eignet sich nicht bei dünnem Stoff, Kapok ist schwer waschbar. Auch Stoffreste und zerschnittene alte Nylonstrümpfe kann man gut zum Ausstopfen von Kuscheltieren nehmen.

2. Wie stopft man die Spielsachen aus?
Ein Spielzeug sollte nicht zu locker ausgestopft werden. Stopfen Sie immer zuerst die Beine und Arme aus; achten Sie aber darauf, dass nicht zuviel in einen Körper gestopft wird, sonst wird er zu hart. Bevor Sie die letzte Naht schließen, verteilen Sie das ausgestopfte Material noch einmal gleichmäßig im ganzen Körper und schließen dann die letzte Naht.

3. Wie werden Gesichter gemacht?
Der wichtigste Teil eines Spielzeugs ist das Gesicht. Machen Sie immer fröhliche Gesichter, Abb. 1 gibt Ihnen 8 Beispiele, wie man Puppengesichter machen kann. Die Augen sollten nie zu weit oben angebracht werden. Augen und Brauen können z.B. aufgestickt, wie in A, B, D, E und H gezeigt, aus Stoff oder Filz gearbeitet, genäht oder aufgeklebt werden (siehe C, D und G), angemalt oder auch aus Knöpfen wie in F gezeigt, gemacht werden. Abb. H zeigt ein japanisches Gesicht, das eine kleine Öse als Nase hat. In Abb. 2 finden Sie 8 Möglichkeiten, um Spielzeugtieren Gesichter zu machen. Auch hier wurden verschiedene Techniken angewandt. A hat freche schwarze Filzstreifen an jeder Gesichtsseite. B hat aufgenähte rote Bäckchen, während bei E die Bäckchen durch einige Stiche angebracht wurden. D hat eine Knubbelnase, die man erhält, wenn man aus Stoff einen Kreis ausschneidet, mit großen Stichen umnäht und dann kräuselt, zusammenzieht und ausstopft. Bei E nimmt man Filz und schneidet die Wimpern, wenn der Filz bereits festgenäht ist. F hat Sommersprossen, die man mit Tusche oder Stofffarbe auf den Filz malt. Bei den meisten Tiergesichtern sind Nase und Mund verbunden. Filz eignet sich immer gut für Gesichtszüge, prüfen Sie ihn aber auf seine Waschechtheit, falls er häufig gewaschen werden soll. Sie können auch anderen Stoff verwenden. Verstärken Sie ihn mit aufbügelbarer Vlieseline, damit er nicht ausfransen kann. Kleben, nähen oder malen Sie die Züge nicht gleich auf das Gesicht, sondern schneiden Sie sie erst aus Papier, und prüfen Sie, was an welcher Stelle am besten aussieht. Bei Spielsachen, die Sie Babys geben wollen, achten Sie besonders auf Farbechtheit und darauf, ob die Babys sich nicht an abstehenden Drahtenden oder ähnlichem verletzen können.


4. Welche Stiche sind am wirkungsvollsten?
Abb. 3 zeigt Ihnen die 3 Hauptstiche: Steppstich. Blattstich und einen französischen Knotenstich In Abb. 4 sehen Sie, wie man einen Knopflochstich einmal anders anwenden kann: zum Beispiel, um Augen zu machen. Abb. 4c zeigt, woraus man Haare macht und wie man sie zu einer Frisur umarbeitet. Arbeiten Sie dabei vom Kopfvorderteil aus nach hinten.

5. Vergrößern oder verkleinern
Man kann ein Spielzeug beliebig vergrößern oder verkleinern, indem man das Rastermaß ändert (z.B. wenn man statt 2,5 cm, 5 cm oder nur 1 cm nimmt).

6. Wie zieht man eine Puppe an
Machen Sie weite, einfache Kleider. Sie können die Kleider an der Figur festnähen. Bei einem Teddybären wirkt schon ein Hut oder eine Schleife ganz lustig.