Roboter

Sie brauchen:
1 Waschmitteltonne
große und kleine Pappschachteln
diverse Verpackungen
Papprollen usw.
Klebstoff
1 scharfes Messer
Schere
Säge
Silberbronze oder Spray


Dieser Roboter ist garantiert Mittelpunkt jeder Kinderparty. Sein riesiges Maul ist unersättlich, wenn es darum geht, Bälle oder (liegende Untertassen (Pappteller) zu verschlingen. Seine Antenne ist außerdem Auffangstation für Wurfringe. Um es vorweg zu nehmen, ein maßgeschneidertes Rezept, diesen Roboter exakt nachzubauen, gibt es kaum, da seine Form vom Zufall der zur Verfügung stehenden Materialien abhängt.

So haben wir den Roboter gebastelt
Die Schuhe sind Kartondeckel. Für die klobigen Beine mussten zwei kleine Bierfässer herhalten. Da der obere Rand der Bierfässer allein als Klebefläche nicht ausreichte, haben wir eine Pappscheibe mit Pattex x auf das Bierfass geklebt und dadurch eine große Klebefläche zum Rumpf hin erhalten. Der Rumpf besteht aus einem großen Pappkarton. Damit der Roboter später nicht bei jedem Wurf umkippt, beschweren Sie den Rumpf, indem Sie ihn mit einem Stoß alter Zeitungen ausfüllen. Als Kopf schien uns eine große Waschmitteltonne gerade recht. Bevor Sie Rumpf und Kopf zusammenkleben, schneiden Sie mit einem scharfen Küchenmesser das Maul aus. Nachdem Beine, Rumpf und Kopf fest aneinander kleben, werden die Details angebracht. Als Ohren dienten große halbierte Käseschachteln. Die Augen sind aus kleinen Käseschachteln entstanden. Der Verschluss einer Badezusatzflasche lieferte die Nase. Lange, dünne Papprollen wurden für Antenne und Arme verwendet. Sie wurden auf höchst einfache Weise am Kopf bzw. Rumpf befestigt. Wir machten mit dem Küchenmesser je 2 Einschnitte über Kreuz und drückten diese mit dem Daumen nach innen. In diese Öffnung wurde die Papprolle stramm eingepresst. Den Abschluss der Antenne bildete eine Wattekugel. Die Biegung der Arme entstand durch einen Einschnitt. Für die Hände wurden wieder Käseschachteln angebracht.

Die Armaturen bestehen aus Quarkbechern und Styroporverpackungen. Den technischen Anstrich bekommt der Roboter durch ein um eine Flasche gewickeltes Flachkabel und durch einen Radarschirm, für den ein Malerabstreichsieb herhalten musste. Silberbronze gibt dem Roboter sein typisches Aussehen. Zum Anstreichen des Roboters mit Silberbronze dient ein dicker Pinsel. Einfacher haben Sie es, wenn Sie eine Sprühdose verwenden. Wenn Sie sich fürs Sprühen entscheiden, bauen Sie sich aus einem großen Karton eine Sprühkabine, damit nicht hinterher Ihr ganzer Bastelraum silbrig glänzt.