Stoffdruck durch Aufbügeln

Sie brauchen:
Bügelfarbe
synthetischen Stoff
Papier (nicht saugfähig)
Pinsel
Wasser zum Reinigen
Zeitungspapier
Seidenpapier
Bügeleisen

Mit der Bügelfarbe für Synthetics, die Sie zum Malen, Bedrucken und Schablonieren verwenden können, lässt sich leicht und sauber arbeiten. Sie ist in Bastelgeschäften erhältlich. Auf allen Synthetikstoffen ist die Bügelfarbe lichtecht, waschecht und reinigungsbeständig. Die Farben kommen besonders leuchtend zur Geltung. Bei Mischgeweben mit einem Naturfaseranteil bis zu 35% lässt sich die Bügelfarbe auch noch gut anwenden.

1. Anwendung der Bügelfarbe
Entwerfen Sie ein Motiv und zeichnen oder pausen Sie dieses Motiv auf das nicht saugfähige Papier. Verwenden Sie am besten Schneiderkopierpapier oder schwärzen Sie die Rückseite Ihres Entwurfs und übertragen Sie so das Motiv auf das richtige Papier. Denken Sie daran, dass die Motive durch das Aufbügeln auf dem Stoff seitenverkehrt erscheinen. Dies ist besonders bei Buchstaben und Zahlen zu beachten, sie müssen in Spiegelschrift aufgezeichnet werden. Bei unserem vorgeschlagenen Motiv mit Bordürenmuster spielt dies allerdings keine Rolle.

Das aufgezeichnete oder aufgepauste  Muster wird dann mit Bügelfarbe ausgemalt. Tragen Sie die Farben kräftig und gleichmäßig auf, damit sie sich voll deckend auf den Stoff übertragen können. Das Papier mit der Bügelfarbe trocknen lassen (etwa 15 Minuten), dann das Papier mit der Farbseite auf den Stoff legen und mit der für den Stoff vorgeschriebenen Temperatur aufbügeln. Das Bügeln geschieht auf einer Schicht Zeitungspapier, die mit Seidenpapier oder unbedrucktem weißem Papier abgedeckt wird. Das Bügeleisen auf das Papier stellen und festdrücken. Mit dem Bügeleisen nicht über das Papier gleiten, sondern immer abheben und an einer anderen Stelle aufsetzen Wird das Bügeleisen darüber geschoben, kann das Papier leicht verrutschen und das Farbmuster wird unklar und verdorben. Wir haben uns beholfen, indem wir das Papier um das Motiv herum nicht zu knapp abgeschnitten haben, so dass wir das Muster an diesem Rand mit Klebebandstückchen am Stoff festkleben konnten. Sie müssen nur darauf achten, dass das Klebeband nicht an Ihr Bügeleisen kommt. Lassen Sie also einen breiten Papierrand stehen.

Drücken Sie beim Bügeln das Eisen etwa 1 - 2 Minuten fest auf den Stoff. Die Übertragungszeit hängt von der Stoffart, von der Hitze des Bügeleisens und von der Dicke des Farbauftrags ab.

2. Kissen
Wenn Sie ebenfalls einen runden Kissenbezug nähen wollen, messen Sie das Inlett des Kissens ab. Dann schneiden Sie zwei Stoffkreise aus, die um 2 cm kleiner sind. Den seitlichen Einfassungsstreifen schneiden Sie in der doppelten Länge des Kissenumfangs zu und in der Breite um 8 cm breiter. Sie erhalten so beidseitig 3 cm Zugabe (entspricht dem Abzug an den Kreisen mit Nahtzugabe) plus je 1 cm Nahtzugabe. Den langen Seitenstreifen reihen Sie auf die richtige Länge ein. Nachdem Sie die Kreise des Kissens bedruckt haben, nähen Sie die Kissenteile zusammen.