Schablonendruck

Sie brauchen:
Karton
Zeichen- oder Tonpapier
Schere
Walze oder Pinsel
Druckfarbe oder Malkasten
Zeitungsunterlage

Der Schablonendruck, eine einfache Drucktechnik, eignet sich z.B. sehr gut zur Herstellung von Grußkarten, Einladungs- oder Tischkarten.

Sie benötigen weiter nichts als Druckpapier, eine geschnittene Schablone und Farbe.

Die Schablonen werden mit der Schere aus Karton ausgeschnitten. Sie können eine geschlossene Form schneiden oder eine Form durch Ausschnitte auf lockern (siehe Haus und Blume auf dem Foto).

Zum Einwalzen oder Einstreichen der Schablonen legen Sie diese auf Zeitungspapier. Kleinere Schablonen können Sie mit dem Pinsel und dick angerührten Wasserfarben einfärben. Für größere Schablonen empfiehlt es sich, eine Walze zu. verwenden, da die Farbe sonst teilweise schon trocken sein kann, bevor die Schablone mit dem Pinsel völlig eingestrichen ist. Für größere Schablonen sollten Sie besser spezielle Druckfarben verwenden.

Druckvorgang
Die Schablone wie beschrieben einfärben und auf das Druckpapier auflegen. Das Druckpapier sollte saugfähig sein. Geeignet ist Tonpapier, aber auch Zeichenpapier. Sehr gut ist Vorsatzpapier.

Die Schablone kann mit der Hand auf das Papier gedrückt werden. Legen Sie dabei aber immer ein Stück Papier auf die Schablone. Um Flecken zu vermeiden, ist es ratsam, dieses Papier öfter zu wechseln. Größere Schablonen mit einer Walze andrücken.

Wenn Sie nun die eingefärbte Schablone mehrmals aufdrücken, werden die Farbtöne immer schwächer; es entsteht dadurch eine Schattenwirkung. Legen Sie Schablonen so auf, dass sie sich überschneiden, dann erhalten Sie Verschleierungen und intensivere Farbtöne.

Wollen Sie einen bunten Schablonendruck herstellen, muss für jede Farbe eine eigene Schablone geschnitten werden. Wählen Sie zum übereinander drucken solche Farben aus, die gut zueinander passen und harmonische Mischtöne ergeben.

Besonders wichtig ist, dass Sie einfache Formen zuschneiden und diese Formen dann wirkungsvoll verteilen.