Blumenkarte

Sie brauchen:
Transparentpapier
Lineal
Bleistift
Winkel
Schere
Klebstoff
weißes Zeichenpapier

Durch eine ganz einfache Falttechnik erhalten Sie diese plastisch wirkenden Blumen, die Sie je nach Anordnung, Größe und natürlich auch Farbe als Tulpen oder Glockenblumen arrangieren können.

1. Das Falten der Blumen
Zuerst müssen Sie sich ein genaues Quadrat aus dem Transparentpapier zuschneiden. Arbeiten Sie dabei unbedingt mit einem rechten Winkel, damit Sie später keine Schwierigkeiten beim Falten haben.

Das Quadrat falten Sie zweimal in der Diagonalen ab, d.h. Sie legen jeweils die zwei gegenüberliegenden Ecken aufeinander. Streichen Sie den Bug mit dem Finger gut ab. Nach der ersten Faltung wieder öffnen. Nach der zweiten Diagonalfaltung lassen Sie das entstandene Dreieck vor sich liegen, und zwar so, dass die offenen Ecken nach oben schauen und der Bug vor Ihnen liegt (siehe Abb. 1). Falten Sie dann die beiden äußeren Spitzen zu der oberen Ecke (der Bug läuft parallel zum noch sichtbaren Bug der ersten Diagonalfaltung (siehe Abb. 2). Die hochgeklappten Dreiecke falten Sie dann wieder bis etwas über die Hälfte zurück. Sie legen also den mittleren Bug etwas über die äußere Seite des hochgefalteten Dreiecks.

Auf dem Foto sehen Sie die Faltung auf einer Hälfte ausgeführt.

2. Die verschiedenen Blumen
Für die Faltung der Tulpen verwendeten wir Quadrate mit 5 und 6 cm Seitenlänge. Für die Glockenblume betrug die Seitenlänge 3 cm. Sie können die Quadratgrößen natürlich beliebig variieren. Die Blumen werden nur an der Unterseite des Mittelteils festgeklebt, sie lassen sich also nach oben öffnen. Sie können z. B. auch im Inneren der Blüten Ihre Glückwünsche anbringen. Schneiden Sie aus Transparentpapier die jeweils passenden Blätter und kleben Sie sie fest.